Unsere Philosophie

„Perfektion bis ins Detail“

banchetti

Dank der zahlreichen und überaus positiven Rezensionen die wir fortlaufend von unseren Gästen erhalten, stellen wir fest, dass unsere Gäste mehr als zufrieden sind und den sehr hohen Qualitätsanspruch den wir in allen Bereichen umsetzen, von unseren Gästen besonders positiv aufgenommen wird.

Eine ständige Qualitätsprüfung garantiert das Erreichen unseres Zieles.

 

Die charmante historische Geschichte

Das Hotel Villa Romanazzi Carducci bewahrt in aller Ehren die Residenz der adeligen Aristokraten aus Putignano, welche die Liegenschaft für ungefähr ein Jahrhundert besessen haben. Im Jahre 1885 haben die Brüder Giuseppe Maria und Orazio Romanazzi Carducci aus Putignano die noble Residenz von einem mittelsächsischem Kaufmann aus Döbeln namens Federico Maurizio Liebe erworben. Diese wurde als“… eine ländliche Immobilie mit achtundachzig quadratmetern landwirtschaftlich nutzbare Gärten mit facettenreichen Fruchtbäume“ beschrieben, welche sich„… in Reichweite der Stadt, im Stadtbezirk namens Torre Rossa oder Quattrobocche…” befindet.

Das Land wurde im Jahre 1876 von Frau De Blasi erworben und nach “dessen Wunschvorstellungen auf Kosten von Herrn Liebe realisiert”. Die Villa wurde in Bari im achtzehnten Jahrhundert von einem Vertreter der bürgerlichen Führungsschicht mit deutscher Herkunft erbaut, welcher auf der Suche nach Glück und Erfolg war. Federico Maurizio Liebe besaß ein Import- und Exportunternehmen und handelte mit Öl, Wein, Hülsenfrüchte und weitere Produkte. Des Weiteren verkaufte dieser seine Produkte in einem Geschäft in Via Caffarella; Herr Liebe war ein Kommissionsmitglied der “Banca Cooperativa della Società di Mutuo Soccorso” und ein Vorstandsmitglied der “Società Anonima di Navigazione a vapore” (1876). Er hat die Tochter von Federico, Bertha Mastaller geheiratet und war damit im 19. Jahrhundert einer der erste angesiedelte Deutsche in Bari. Ihre gemeinsame Villa namens „Lucae“ befand sich entlang der Staße in Richtung Bitritto.

Nach Fertigstellung seine luxuriösen Villa wurde sie an die Romanazzi Carducci Brüder, Söhne von Marchese Giuseppe Natale und Baronin Giulia de Mataristefani, verkauft. Die Brüder Romanazzi aus Putignano waren seit Zeiten des Mittelalters Lehnsherren. Dies änderte sich im 17. Jahrhundert, als Giuseppe Natale die tarantinische adlige Rachele Carducci heiratete. Um der Familie des Ehemannes Ruhm und Ehre zu verleihen, nahm dieser ihren Nachnamen an.

Im Jahre 1887 heiratete Giuseppe Maria und zog daraufhin im Jahre 1893 nach Bari in die Villa, welche er zur Hälfte von seinem Onkel Leonardo Romanazzi Carducci vererbt bekam, während Orazio in Putignano blieb. Die Brüder vereinbarten einen Tausch bezüglich der Villen in Bari und Putignano: Der Erste, dem “… die Villa in Bari, mit dazugehöriger Parkanlage nützlich sein würde…” bekäme diese, während der andere Bruder “…den vollständigen Palazzo mit Gartenanlage … in Putignano” bekäme. Der Tausch realisierte sich in Folge dessen. Giuseppe Maria lebte in der Villa in Bari mit seiner Ehefrau, Rachele de Notaristefani, welche ihm drei Kinder schenkte: Leonardo, Giulia und Anna (verschwand bedauerlicherweise frühzeitig). Giuseppe Maria lies zusätzlich eine weitere Villa für seine Gäste errichten, um zu den bemerkenswertesten Villen mit aussergewöhnlicher Parkanlage in Bari zu zählen. Er vergab einer Villa seiner geliebten Ehefrau zu Ehren den Namen “Villa Rachele” und der zweiten Villa den Namen seiner ersten Tochter “Giulia”.

Etwa ein halbes Jahrhundert später veräußerte Giovanni’s Enkel namens Leonardo, die Villa an ein Unternehmen. Dieses verwandelte die Villa in ein Hotel namens “Grande Albergo Romanazzi Carducci”. Die Änderung der Zweckbestimmung und der darauf folgende Abriss von einer der beiden Villen wurde trotz Denkmalschutz durchgeführt. Dies hat ohne Zweifel die ursprüngliche Konstellation der Villen verändert. Daraufhin wurde eine akkurate Restaurierung des Parks durchgeführt und im Zuge dessen aufgewertet. Die älteste verbliebene Villa, ist durch die Gliederung der vielfältigen Außenvolumen charakterisiert. Die Vielzahl der weiträumigen Fenstern verleihen der Perspektive Bewegung. Trotz Renovierung wurden die Gebäude nicht modifiziert, einschließlich dem rechteckigen Gebäude, mit einem Tonnendach. Dieses entspricht mit großer Wahrscheinlichkeit der im Testament von Marchese aufgelisteten Molkerei. Heute wird diese Räumlichkeit „Sala Europa“ genannt und wird für private sowie Betriebsveranstaltungen verwendet. Des Weiteren wurde die graziöse Portiersloge im Originalzustand erhalten. Ihre architektonische Inspiration erhielt sie von Charlets und wird heute als Verwaltungsbüro genutzt. Der besonders gepflegte Park ist durch seine Varietät an pflanzliche Essenzen charakterisiert. Es wurden Einrichtungselemente wie Balustrade und stilvolle Statuen verwendet, um einen außerordentlich romantischen Garten mit angelsächsischer Provenienz zu gestalten. Die Parkanlage ist reich an pflanzliche Essenzen und unterschiedliche Bäume wie Eichen, Kiefer, Lorbeer, Judas, Oliven oder Schinus Molle, welche im baresischen Territorium relativ geläufig sind. Darüber hinaus könnt ihr entlang der Pfade in der Anlage die Schönheit von seltenen Pflanzen wie Robinien, Schneeballsträuche und Schneebeeren bewundern. Vor mehr als 130 Jahren entstanden die Gebäude, die heute zum Hotel Mercure Villa Romanazzi Carducci gehören. Unsere Gäste haben das Privileg, in die faszinierende Geschichte des Hotels eintauchen zu dürfen und sich von unserem professionellen und zuvorkommenden Team verwöhnen zu lassen.